Grundschule St. Nikolai

Zwei verschiedene Zeitraster in der Umstellung

Während der Umstellungsphase vom gebundenen in den offenen Ganztag gibt es für die Klassenstufen VSK und 1 sowie 2 bis 4 unterschiedliche Zeitraster. In der gebundenen Form kann das Mittagessen für die Kinder früher beginnen, Unterricht in den Pflichtfächern findet auch am Nachmittag statt. In der Klassenstufe 1 endet der Pflichtunterricht immer um 13:10 Uhr. Danach beginnt das Wahlangebot mit Mittagessen, Pausen und AGs. Der Tagesablauf für die einzelnen Klassen ist klar geregelt. Das Einhalten der vorgegebenen Abholzeiten trägt zur Struktur und Sicherheit bei Kindern und Personal bei.

Klassengrößen und Struktur

Höchstens 23 Kinder gehören einer Schulklasse an, die von Lehrerinnen/Lehrern und Erziehern betreut werden.

Klassenlehrerinnen / Klassenlehrer und Fachlehrer sprechen sich bei uns eng ab, was das soziale Miteinander und die Klassenstruktur angeht. Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf erhalten je nach Zuweisung und Bedarf zusätzliche Unterstützung und sonderpädagogische Beratung. Musik, Theater und Kunst sind nicht nur ausgewiesene Fächer, sondern Gebiete, die auch in andere Fächer spielerisch integriert werden.

In der Grundschule St. Nikolai sehen wir Verschiedenheit als Chance. Unterschiedliche Lernvoraussetzungen müssen kein Defizit sein, sondern können zur Bereicherung am Vor- und Nachmittag beitragen..

Unsere Pädagogen geben jedem Kind das, was es im Einzelfall braucht: Kinder, denen das Lernen besonders leicht fällt, werden in ihren Talenten gefördert. Kinder, die sich schwerer tun, erfahren hingegen intensivere Unterstützung.

Individuelles Lernen im „Lernbüro“

Im „Lernbüro“ arbeiten die Kinder an ihrem Wochenplan. Um der Individualität der Kinder gerecht zu werden, arbeiten die Schüler und Schülerinnen an ihren persönlichen Wochenplänen. Ziel ist die optimale Förderung der Kinder. Der Wochenplan besteht aus Pflicht- und Zusatzaufgaben. In den Lernbürozeiten finden auch durch die Zeugniskonferenz beschlossene individuelle Fördermaßnahmen statt.

Das „Lernbüro“ wird also zur Vertiefung des Lernmaterials sowie zur freien Gestaltung genutzt.